NEUBAUER zu COP27: „Haben es nicht auf die Kette bekommen, das Mindestmaß an Zusagen einzuhalten“

NEUBAUER zu COP27: „Haben es nicht auf die Kette bekommen, das Mindestmaß an Zusagen einzuhalten“

NEUBAUER zu COP27: „Haben es nicht auf die Kette bekommen, das Mindestmaß an Zusagen einzuhalten“.
„Der Rest der Welt fragt sich, was sind eure Worte wert?“ – Klimaaktivistin Luisa Neubauer ist im Gespräch, zugeschaltet von der UN-Klimakonferenz COP27 in Scharm El-Scheich.

Die deutsche Klimaaktivistin Luisa Neubauer hat den bisherigen Entwurf für eine Abschlusserklärung der Weltklimakonferenz scharf kritisiert. «Man kriegt es nicht auf die Kette, in einem Abschlussdokument klarzustellen, dass aus allen fossilen Energieträgern ausgestiegen werden muss. Das sagt ganz schön viel über die Klimakonferenz», sagte die Fridays-for-Future-Aktivistin der Deutschen Presse-Agentur auf dem Klimagipfel im ägyptischen Scharm el Scheich.

In dem am Freitagmorgen veröffentlichten Entwurf wird zwar erwähnt, man wolle schrittweise aus der Kohle aussteigen – der Abschied vom ebenfalls klimaschädlichen Öl und Gas bleibt jedoch unerwähnt. «Wer macht die Regeln?», fragte Neubauer mit Blick auf die internationalen Verhandlungen. «Sind es die 630 Lobbyisten der fossilen Industrie oder sind es die Staaten, die drohen unterzugehen, wenn hier nicht geliefert wird?» Bei der Klimakonferenz in Ägypten sind Hunderte Lobbyisten für Öl, Gas und Kohle registriert – einer Auswertung der Umweltorganisation Global Witness zufolge in diesem Jahr 25 Prozent mehr als bei dem Treffen im vergangenes Jahr in Glasgow.

Bei mehreren Aspekten geht der bisherige Entwurf nicht über die Erklärung aus Glasgow hinaus. Experten fürchten, dass die Beschlüsse sogar dahinter zurückbleiben könnten. «Das wäre ein Desaster», so Neubauer. Als Hoffnungsschimmer gelten hingegen mögliche Fortschritte bei der Finanzierung von klimabedingten Schäden und Verlusten, bei dem sich die EU zuletzt einen Schritt auf die ärmeren und besonders betroffenen Länder zubewegt hat. «Hier muss richtig geliefert werden», betonte Neubauer. Es gebe einen gewaltigen Vertrauensverlust dieser Länder gegenüber Deutschland und der EU. Die verletzlichen Staaten müssten und ihr Kampf ums Überleben müsse gehört werden. Gemeinsam mit senegalesischen Aktivistinnen und Aktivisten macht sich Fridays for Future Deutschland dafür stark, dass die Bundesregierung ihr Vorhaben stoppt, im Senegal in ein Gasvorhaben zu investieren.

#cop27 #klimaaktivisten #luisaneubauer

Abonniere den WELT YouTube Channel http://bit.ly/WeltVideoTVabo
WELT DOKUS Channel https://www.youtube.com/c/WELTDoku
WELT Podcast Channel https://www.youtube.com/c/WELTPodcast
Kurznachrichten auf WELT Netzreporter Channel https://www.youtube.com/c/DieNetzreporter
Der WELT Nachrichten-Livestream http://bit.ly/2fwuMPg
Die Top-Nachrichten auf WELT.de http://bit.ly/2rQQD9Q
Die Mediathek auf WELT.de http://bit.ly/2Iydxv8
WELT Nachrichtensender auf Instagram https://bit.ly/IGWELTTV
WELT auf Instagram http://bit.ly/2X1M7Hk

In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen.

Danke für Eurer Verständnis – das WELT-Team

Video 2022 erstellt

Powered by WPeMatico

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.