KRIEG IN DER UKRAINE: Medwedew droht Richtung Kiew – Schlacht um Donbass immer dramatischer | Update

KRIEG IN DER UKRAINE: Medwedew droht Richtung Kiew – Schlacht um Donbass immer dramatischer | Update

Für ihren Abwehrkampf gegen den russischen Angriff hat die Ukraine aus den USA und aus Deutschland neue Zusagen für Waffenlieferungen erhalten. US-Präsident Joe Biden kündigte nach einem Telefonat mit Präsident Wolodymyr Selenskyj am Mittwoch weitere Waffenlieferungen im Umfang von einer Milliarde US-Dollar an. Außerdem stellten die USA weitere 225 Millionen US-Dollar (rund 217 Millionen Euro) an humanitärer Unterstützung für das Land bereit. Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) sagte die Lieferung von drei Mehrfachraketenwerfern vom Typ Mars II zu.

Seit Wochen gerät die Ukraine in den verlustreichen Kämpfen im Osten des Landes immer stärker in Bedrängnis – und fordert wiederholt deutlich mehr schwere Waffen aus dem Westen. Auch die Nato will der Ukraine helfen, etwa beim Umstieg von sowjetischen auf westliche Waffensysteme. Im Fokus der Kämpfe steht derzeit die Stadt Sjewjerodonezk. Im dortigen Chemiewerk Azot werden Hunderte Zivilisten vermutet – eine von Moskau geplante Evakuierung scheiterte zunächst. Russland hatte sein Nachbarland am 24. Februar angegriffen.

Macron setzt auf Verhandlungen

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron forderte vor seiner mit Spannung erwarteten Reise nach Kiew ein klares politisches Signal Europas an die Ukraine. Es gibt Berichte, wonach er unter anderem gemeinsam mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) noch diese Woche in die Ukraine reist. Macron sagte zudem, alle in Europa wollten, dass es eine Feuerpause gebe und die Verhandlungen wieder aufgenommen würden. Zu einem gewissen Zeitpunkt, hoffentlich wenn die Ukraine gewonnen habe und die Kämpfe eingestellt wurden, müsse man verhandeln.

Weniger Raketenwerfer aus Deutschland als geplant

Mit der Zusage von drei Mehrfachraketenwerfern für die Ukraine, liefert Deutschland weniger als zunächst geplant. Anfang Juni hatte es am Rande einer Generaldebatte im Bundestag noch aus Regierungskreisen geheißen, Deutschland werde vier der Mehrfachraketenwerfer liefern. Die von Deutschland genutzten Raketen haben nach Angaben der Bundeswehr eine Reichweite von bis zu 84 Kilometern, die Ukraine soll «mehrere Hundert» davon bekommen. Mit dem Training für die ukrainischen Soldaten an diesen Systemen soll noch im Juni begonnen werden. «Ende Juli, Anfang August» könnten die Systeme dann geliefert werden, wie Lambrecht sagte.

Zivilisten harren weiter im Chemiewerk Azot aus

Mithilfe eines Fluchtkorridors sollten Zivilisten das Chemiewerk Azot in Sjewjerodonezk verlassen können, doch die von Moskau geplante Aktion scheiterte nach Angaben prorussischer Separatisten. Weil die ukrainische Seite vom Werksgelände mit Granatwerfern und Panzern schieße, könnten sich dort keine Menschen in Sicherheit bringen, teilte ein Separatistenvertreter mit. In der Industrieanlage werden noch mehr als 500 Zivilisten vermutet; die Separatisten gehen davon aus, dass es bis zu 1200 Menschen sein könnten.

Medwedew äußert Zweifel am Fortbestehen der Ukraine als Staat

Russlands Ex-Präsident Medwedew stellte das Fortbestehen der Ukraine als souveräner Staat infrage – und sorgte damit für Aufsehen. Er habe gelesen, die Ukraine wolle Verträge über die Lieferung von US-amerikanischem Flüssiggas für zwei Jahre abschließen, schrieb Medwedew, mittlerweile stellvertretender Vorsitzender des russischen Sicherheitsrates, auf Telegram. Dann fügte er hinzu: «Nur eine Frage: Wer hat denn gesagt, dass die Ukraine in zwei Jahren überhaupt noch auf der Weltkarte existieren wird?»

Ukrainische Heimkinder angeblich nach Russland gebracht

In von Russland besetzten Gebieten in der Ukraine sollen Kinder aus Heimen verschwunden sein. Hinweise dazu erhielt die Untersuchungskommission des UN-Menschenrechtsrats nach eigenen Angaben bei ihrem Besuch in der Ukraine. Man müsse Berichten nachgehen, «wonach Kinder, die in Einrichtungen in den vorübergehend besetzten Gebieten untergebracht waren, nach Russland gebracht wurden», sagte Kommissionsmitglied Jasminka Džumhurin. Sie hätten gehört, dass diese Kinder die russische Staatsbürgerschaft bekämen und Adoptionsprozesse in Gang gesetzt würden. Nach Džumhurins Worten konnte die Kommission die Berichte zunächst nicht selbst prüfen.

#ukraine #krieg #medwedew

Der WELT Nachrichten-Livestream http://bit.ly/2fwuMPg
Abonniere den WELT YouTube Channel http://bit.ly/WeltVideoTVabo
Die Top-Nachrichten auf WELT.de http://bit.ly/2rQQD9Q
Unsere Reportagen & Dokumentationen http://bit.ly/WELTdokus
Die Mediathek auf WELT.de http://bit.ly/2Iydxv8
WELT Nachrichtensender auf Instagram https://bit.ly/IGWELTTV
WELT auf Instagram http://bit.ly/2X1M7Hk

In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen.

Danke für Eurer Verständnis – das WELT-Team

Video 2022 erstellt

Powered by WPeMatico

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.