FEST FÜR FAMILIEN: Heckenschütze tötet mindesten sechs Menschen bei Parade zum Nationalfeiertag

FEST FÜR FAMILIEN: Heckenschütze tötet mindesten sechs Menschen bei Parade zum Nationalfeiertag

Die USA sind an ihrem Nationalfeiertag von einem Schusswaffenüberfall auf eine Parade schockiert worden. Mindestens sechs Menschen wurden am Montagmorgen im Chicagoer Vorort Highland Park (Ortszeit) nach Angaben der Polizei von Kugeln aus einem Hochleistungsgewehr tödlich getroffen, 24 weitere verletzt. Der mutmaßliche Einzeltäter habe von einem Versteck auf dem Dach eines Gebäudes in die Menge geschossen.

US-Präsident Joe Biden sagte, er und seine Frau Jill seien «von sinnloser Schusswaffengewalt schockiert, die wieder einmal einer amerikanischen Gemeinde Trauer gebracht hat an diesem Unabhängigkeitstag». Er habe die Sicherheitsbehörden des Bundes angewiesen, die Polizei vor Ort bei der Fahndung des noch Stunden nach den Schüssen noch flüchtigen Täter zu unterstützen.

Der Einsatzleiter der Polizei von Highland Park, Chris O’Neill rief die Menschen auf, Schutz und Deckung zu suchen, während die Polizei nach dem mutmaßlichen Schützen fahndete. Ein Sprecher Lake County Major Crime Task Force, Christopher Covelli, teilte aufeine Pressekonferenz mit, der Schütze habe ein Hochleistungsgewehr benutzt, das am Tatort gefunden worden sei. Er könnte noch immer bewaffnet und gefährlich sein, warnte er. Der Täter habe wahllos und vorsätzlich Menschen ins Visier genommen.

Die Parade hatte um 10.00 Uhr Ortszeit begonnen, nach einem Bericht der Zeitung «Chicago Sun-Times» wurde der Umzug gestoppt, weil Schüsse fielen. Hunderte Besucher – einige blutverschmiert – flohen von der Umzugsstrecke. Viele Menschen waren früh gekommen, um sich die besten Plätze für den Blick auf die Parade zu sichern.

Die Bürgermeisterin von Highland Park, Nancy Rotering, fasste das Entsetzen über die Gewalt so zusammen: «An diesem Morgen um 10.14 (Ortszeit) wurde unsere Gemeinde von einem Gewaltakt terrorisiert, der uns bis ins Mark erschüttert hat. Unsere Herzen sind bei den Familien der Opfer in dieser niederschmetternden Zeit. An einem Tag, an dem wir zusammenkamen, um Gemeinschaft und Freiheit zu feiern, trauern wir stattdessen um den tragischen Verlust von Menschenleben und ringen mit dem Terror, der über uns gebracht wurde.»

Der Gouverneur von Illinois, J.B. Pritzker, sagte: «Es gibt keine Worte für die Art Monster, das auf der Lauer liegt und in eine Menge von Familien mit Kindern feuert, die einen Feiertag mit ihrer Gemeinde begehen.»

Es war ein weiterer Schusswaffenvorfall mit vielen Opfern seit Mai. In Buffalo im Staat New York erschoss ein weißer Mann in einem Supermarkt in einem überwiegend von Schwarzen bewohnten Viertel am 14. Mai zehn Menschen. Im texanischen Uvalde erschoss ein 18-Jähriger am 2. Mai 19 Kinder und zwei Erwachsene in einer Grundschule. Bei einer Serie weiterer Zwischenfälle in Vestavia Hills/Alabama, Duncanville/Texas, Chattanooga/Tennessee, Philadalphia, Dayton, Tulsa, Chicago und Laguna Woods/Kalifornien kamen jeweils zwischen einem und drei Menschen ums Leben.

#usa #schüsse #highlandpark

Der WELT Nachrichten-Livestream http://bit.ly/2fwuMPg
Abonniere den WELT YouTube Channel http://bit.ly/WeltVideoTVabo
Die Top-Nachrichten auf WELT.de http://bit.ly/2rQQD9Q
Unsere Reportagen & Dokumentationen http://bit.ly/WELTdokus
Die Mediathek auf WELT.de http://bit.ly/2Iydxv8
WELT Nachrichtensender auf Instagram https://bit.ly/IGWELTTV
WELT auf Instagram http://bit.ly/2X1M7Hk

In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen.

Danke für Eurer Verständnis – das WELT-Team

Video 2022 erstellt

Powered by WPeMatico

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.